Meine Geschichte

Etwas über mich

vergangene Wege

Rückblick

Mein Name ist Manfred, 57Jahre jung.

Aus meiner ersten Ehe sind 3 wundervolle Kinder entstanden. Lebe seit 1,5 Jahren in einer Partnerschaft  Hatte früher ein Haus, in dem ich sehr viele der Renovierungsarbeiten selbst übernommen habe und wohne jetzt zur Miete.

Beruflich bin ich Elektrotechniker, und technischer Betriebswirt(IHK). War auch mal ne Zeit aus Bayern weg, auch eine gute Erfahrung. 

Bedingt durch die Ehekriese und die Unzufriedenheit in mir hat es mich vor Jahren zum Schamanismus gezogen, das hat meine Weltsicht verändert, auch habe ich erkannt , dass es um mehr geht als wir sehen.

Viele unterschiedliche Seminare zur Weiterentwicklung folgten, auch eine Coaching Ausbildung. Es war eine Zeit der Orientierung mit Hochs und Tiefs gefolgt von einer Zeit des Allein seins. Wenn ich so zurücksehe war das ein Quantensprung in meiner Entwicklung.

Wie bei einer Perlenschnur reiht sich das eine zum anderen

Mein Weg zur Gemeinschaftsidee

Bis vor ca. 2 Jahren war ich noch im Vertrieb tätig und habe dort aufgehört weil es nicht mehr zu mir passte und mich nicht mehr erfüllte. Als Selbständiger unterstütze ich derzeit Menschen mit meinem Coaching.

Bei den Seminaren habe ich erlebt, dass mir in der so sage ich mal „Gemeinschaft auf Zeit“ das Herz aufgegangen ist. Habe Menschen in ihrer Individualität spüren können, konnte sie annehmen und vor allem habe ich mich gespürt und ich durfte sein wie ich war, ich war richtig, angenommen und ein Teil davon.

Die Idee in einer Gemeinschaft zu leben klopfte immer intensiver an meine Tür, durch das was ich im Außen wahrnehme an Geschehnissen auf den Sektoren Gesundheit, Finanzwirtschaft, Politik… . Diesen Dingen möchte ich möglichst wenig Energie geben und raus aus dem Widerstand.

Ich möchte in einer natürlicheren, wertschätzenden Welt leben in einer Neuen Zeit, die Platz für meine Entwicklung und neue Erfahrungen ermöglicht. Innerlich vertraue ich, dass wir die Fähigkeit haben eine positive Änderung zu bewirken durch unser Tun und gemeinschaftliches Wirken.

 

Das Leben leben

Lebensaufgabe

Ich hatte diese Erkenntnisse und Impulse in der letzten Zeit. Das Leben ist eine Reise, auf der wir immer mehr verstehen, wer wir wirklich sind. Es gibt keine zwei Menschen auf dieser Welt, die den gleichen Auftrag hätten, das gleiche Potential oder die gleiche Erfahrung mitbringen. Jeder von uns ist einzigartig, unverwechselbar und genau zugeschnitten auf die Aufgabe, die auf ihn/sie wartet. Unser Lebensglück hängt entscheidend davon ab, ob wir das leben, was in uns ist, das zum Ausdruck bringen und in die Welt hinaustragen.

Hier geht es nicht um Dominanz und Besserwisserei. Hier geht es darum zu leben, das Potential zu leben, den anderen zur Verfügung zu stellen um letztlich alle voranzubringen, auch sich selbst.

Es ist meine Lebensaufgabe die Gemeinschaft der neuen Zeit zu begleiten, zu führen, zu pflegen. Ja, das Wort Führer löst Widerstände aus und ich habe erfahren, dass es schwer mit dem Verstand erfasst werden kann, was das für diese Gemeinschaft bedeutet.

Ja, dieser große Weg ist meiner. Nicht nur der Initiator, sondern auch jemand zu sein, der sein Leben für dieses gemeinsame Projekt gibt, dass es gelingt und mich dabei ganz in Besitz nimmt Tag und Nacht, bis zu meinem Lebensende ausfüllt, begleitet und wirkt. Ich werde da sein!

Ihr werdet sehen wie viel Arbeit es sein wird dieses Wohn- und Gemeinschaftsprojekt zu realisieren und auszufüllen, auch für euch.

Wir werden auf dem Weg viel positives Erfahren und sicher gemeinsam so manches Schlagloch und Herausforderung zu bewältigen haben. Da wird es darum gehen aufzumuntern, zu unterstützen, Streit zu schlichen oder auch zu streiten.

Liebe und Verständnis sind die Tagsäulen, Rücksichtnahme aber auch der Wunsch sich selbst zu leben und sich selbst zu sein, dies ist eine Gratwanderung.

Immer mehr der zu sein der ich bin, das ist für mich Leben eben und das wird mir immer klarer.

Eine Gemeinschaft von Menschen, die nach der Wahrheit lebt, nach der Weisheit und nach der Richtigkeit.

Und sicher habe ich dabei auch das Gefühl einer Schwere bei diesem Projekt. So groß, so herausfordernd.

Ich habe JA gesagt zu diesem Projekt und werde mein Potential zur Verfügung stellen und eure Potentiale einbinden, dies wird uns alle voranbringen.

Ich bin zuversichtlich, dass wir eine starke Gemeinschaft werden und fühle mich schon jetzt im Herzen mit euch verbunden.